Kosmogonie

Kosmogonie
Kos|mo|go|nie 〈f. 19Lehre von der Entstehung des Kosmos [<zu grch. kosmos „Ordnung, Schmuck, Weltall“ + gonos „Geburt“]

* * *

Kos|mo|go|nie, die; -, -n [griech. kosmogoni̓a] (Fachspr.):
Lehre von der Entstehung u. der Entwicklung des Weltalls sowie der Himmelskörper u. aller anderen kosmischen Objekte in ihm.

* * *

Kosmogonie
 
[griechisch »Weltentstehung«] die, -/...'ni |en, ursprüngliche Bezeichnung für die Lehre von der Entstehung der Welt nach mythischer Auffassung sowie für den Mythos, der von der Weltentstehung berichtet.
 
In der heutigen Astronomie wird unter Kosmogonie die Lehre von der Entstehung der Himmelskörper verstanden, speziell die Kosmogonie des Sonnensystems und seiner Mitglieder (Planetenentstehung), die Kosmogonie der Sterne und Sterngruppierungen (Sternentwicklung) sowie die Kosmogonie der Sternsysteme (Sternsysteme) einschließlich des Milchstraßensystems; häufig ist auch die Entwicklung dieser Objekte Gegenstand der Kosmogonie. Struktur und Entwicklung der Welt als Ganzes werden im Rahmen der Kosmologie behandelt.
 
In der Religions- und Philosophiegeschichte gehören Kosmogonie als Lehre von den Anfängen und Eschatologie als Lehre von den »letzten Dingen« zusammen. Kosmogon. Mythen sind bei nahezu allen Völkern anzutreffen. Die Zeugnisse aus der prähistorischen Zeit deuten darauf hin, dass die damaligen Menschen sich eng mit der übermächtigen Natur verbunden fühlten. In den Mythen Mesopotamiens beginnt der Werdeprozess mit der geschlechtlichen Vereinigung von Erde und Ozean (Sumer) oder von Süßwasser- und Salzwasserozean (Babylon), in Ägypten durch das Auftauchen eines Urhügels, von Urei oder Urlotos aus dem Urwasser Nun oder durch Selbstbegattung anfänglicher Kräfte. Die Herleitung allen Anfangs aus generativen Prozessen der chaotischen Natur behielten die Hochreligionen bei. Daneben aber war im Lauf der Zeit das Bewusstsein der Menschen gewachsen, eine Sonderrolle in der Welt zu spielen. In den Hochkulturen spiegelt sich dieses Bewusstsein in der Entstehung der Polytheismen mit »menschenartigen« Göttern. Zwar sind auch sie aus den anfänglichen Zeugungen hervorgegangen (Theogonie), aber danach sind sie es, die das Werk der Schöpfung in die Hand nehmen und unter großen Mühen und in gewaltigen Kämpfen aus dem vorgefundenen Chaos einen Kosmos, eine geordnete Welt, machen. Das geschieht durch erste Unterscheidungen (z. B. »oberes« und »unteres Wasser«; »festes Land« und »Wasser«; »Tag« und »Nacht«), durch Arbeit (z. B. durch Töpfern oder die Arbeit des Bauern) und das magische Wort. Der Beginn der Ordnung ist nur durch Bezwingung oder Tötung der elterlichen Chaoskräfte (»Urmord«; Kultur als »Schuld« oder Verlust der naturalen Unschuld) möglich. - Die Erschaffung des Menschen durch die Götter wird dabei immer als das kunstvollste Werk geschildert.
 
Für die griechischen Philosophen war der Begriff des Anfangs aller Dinge seit den Vorsokratikern von zentraler Bedeutung. Im Gegensatz zu ihren Vorstellungen von der Entwicklung der Welt aus einem nicht weiter ableitbaren Urstoff (Arche) steht die Anschauung von der Schöpfung aus dem Nichts (Creatio ex nihilo).
 
In den Universalreligionen, die um die Mitte des ersten vorchristlichen Jahrtausends (in China, Indien, Israel) entstanden sind, kommt die Vorstellung des Personalen endgültig zum Durchbruch. Die Frage nach dem Woher und Wohin wird in Bezug auf das »Ich« in zweifacher Weise beantwortet: In den monistischen Religionen Indiens und Chinas (aber auch in der vorsokratischen Philosophie, bald auch im Hellenismus) tritt die personale Gottesvorstellung zurück, das »Selbst« ist allein in dieser Welt und kann nur Hilfe von sich selbst erwarten (Selbsterlösung); es muss erkennen, dass - so z. B. in den Upanishaden - das Atman (das Selbst) aus dem Brahman (dem unpersönlichen »göttlichen« Weltganzen) kommt oder - so im Buddhismus - nur aus der Kombination verschiedener (unpersönlicher) Daseinsfaktoren gebildet ist und dann Wege finden muss, die leidvolle persönliche Existenz aufzuheben zur Vereinigung mit dem Weltganzen: Das Atman muss Brahman (Upanishaden) oder Dao (Tao) werden (Taoismus), sich ins Nirvana aufheben (Buddhismus) oder mit dem (unpersönlichen) Göttlichen eins werden (Hellenismus). Die kosmogon. Vorstellungen haben gemeinsam, dass »alles« aus der Bewegung unpersönlicher Kräfte entstanden ist und - nach einem leidvollen Zustand der Pluralität, Individualität und der damit erfahrenen Zweiheit und Divergenz - wieder zur unpersönlichen Einheit geführt werden muss; für das im Mittelpunkt der Frage stehende »Selbst« gibt es nur resignative Antworten.
 
Einen entgegengesetzten Weg zeigen die kosmogon. Vorstellungen des in Israel in der Exilszeit (6./5. Jahrhundert v. Chr.) entstandenen und später von Christentum und Islam übernommenen Monotheismus. Oberster Bezugspunkt ist die eine, universal gültige Personalität Gottes. Schon im älteren Schöpfungsbericht (1. Mose 2) wird Gott nicht theogonisch hergeleitet, er ist einfach da, für seine Erschaffung des Menschen und des Paradieses wird aber noch eine konturlose, chaotische Anfangsmaterie vorausgesetzt. Im jüngeren Schöpfungsbericht (1. Mose 1) schließlich erschafft Gott - durch sein Wort - auch das anfängliche Chaos (Wasser, Finsternis, Tohuwabohu), das er in einem Sechstagewerk zum Kosmos gestaltet. Der Mensch ist Höhepunkt und Ziel des Schöpfungswerkes, von Gott als sein »Ebenbild« (Imago Dei) geschaffen und mit dem Auftrag über alle anderen Geschöpfe gesetzt, die Schöpfung verantwortlich zu gebrauchen und zu bewahren.
 
 
Die Schöpfungsmythen. Ägypter, Sumerer, Hurriter, Hethiter, Kanaaniter u. Israeliten, bearb. v. M. Eliade (a. d. Frz., 1964;
 U. Mann: Schöpfungsmythen (1982);
 K.-H. Ohlig: Die Welt ist Gottes Schöpfung. Kosmos u. Mensch in Religion, Philosophie u. Naturwiss.en (1984);
 A. Ganoczy: Schöpfungslehre (21987);
 
Neue Summe Theologie, hg. v. P. Eicher, Bd. 2: Die neue Schöpfung (a. d. Frz., 1989).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Kosmogonien: Zum Weltbild der alten Ägypter
 

* * *

Kos|mo|go|nie, die; -, -n [griech. kosmogonía] (Fachspr.): Lehre von der Entstehung u. der Entwicklung des Weltalls sowie der Himmelskörper u. aller anderen kosmischen Objekte in ihm.

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kosmogonīe — (griech.), Weltentstehungslehre. Gegenüber den dogmatischen Aufstellungen der alten Religionssysteme, nach denen die Welt teils aus nichts, teils durch geschlechtliche Erzeugung oder aus einem Ei etc. hervorgegangen sein sollte, sannen schon die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kosmogonie — Kosmogonīe (grch.), Lehre von der Entstehung der Welt, vielfach seit Hesiod dichterisch behandelt, seit Pherecydes wissenschaftlich. – Vgl. Lukas (1893) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kosmogonie — Kosmogonie, die Lehre, wie die Kunde von der Entstehung zunächst des ganzen Weltalls, in besondrer Beziehung aber auch der Erde. Es ist fast keine Völkerschaft, welche nicht über diese eine eigne Sage hätte, und es ist ein eben so wichtiges als… …   Damen Conversations Lexikon

  • Kosmogonie — Die Kosmogonie (gr. κοσμογονία kosmogonía „Weltzeugung“) bezeichnet Erklärungsmodelle zur Weltentstehung. Diese können mythisch die Welt deuten oder rational die Welt erklären. Kosmologie ist die Wissenschaft, die sich mit den Methoden von Physik …   Deutsch Wikipedia

  • Kosmogonie — kosmogonija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. cosmogony vok. Kosmogonie, f rus. космогония, f pranc. cosmogonie, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Kosmogonie — Kos|mo|go|nie 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 Lehre von der Entstehung des Kosmos, der Welt [Etym.: <Kosmo… + …gonie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kosmogonie — Kos|mo|go|nie die; , ...ien <aus gleichbed. gr. kosmogonía>: 1. [mythische Lehre von der] Entstehung der Welt. 2. wissenschaftliche Theorienbildung über die Entstehung des Weltalls …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kosmogonie — Kos|mo|go|nie, die; , ...ien <griechisch> (Weltentstehungslehre) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Afrikanische Kosmogonie — beschreibt die zentralen Teile innerhalb des Formenkanons afrikanischer Mythen, die sich mit der Erschaffung der Urahnen und der Umwelt des Menschen beschäftigen. Die Herstellung einer kosmischen Ordnung ist, falls Mythen lebendig sind, als… …   Deutsch Wikipedia

  • Germanische Schöpfungsgeschichte — Die Entstehung der Welt; Briefmarke der Färöer von 2003 nach einer Vorlage von Anker Eli Petersen Die germanische Schöpfungsgeschichte umfasst die Mythen germanischer Völker, die davon berichten, wie die Welt (Kosmogonie) und der Mensch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”